We are updating our website design to improve the experience on our site.

Kirchenfenster

 

Unsere Kirche sollte 1958 von Anfang an farbige Fenster bekommen. Aus finanziellen

Gründen wurden aber erstmal nur schlichte gelbgetönte Gläser eingebaut.

Mitte der Neunziger Jahre konnte der Plan nachgeholt werden. Es wurde ein

internationaler Wettbewerb ausgeschrieben, und die Künstlerin Maria-Luise Krapp aus

dem badischen Müllheim erhielt den Auftrag.

Die Künstlerin war daraufhin mehrmals in Mexiko. Man erzählt, dass sie stundenlang in

unserer Kirche verweilte um die Stimmung des Raumes auf sich wirken zu lassen. Auch die

strukturell vorgegebene Form und Unterteilung der Fenster mussten beachtet werden.

Sie begab sich auf die Suche nach einer Glaskünstler-Werkstatt mit der sie

zusammenarbeiten könnte. Bei Maestro Miguel Angel Flores fand sie den geeigneten

Partner. Gemeinsam wählten sie nicht nur die Farbe der Gläser aus, sondern auch die

passende Struktur - glatte, gehämmerte, geschlierte.

 

 

Thematik der Fenster:

Die Fenster sollten auf ihre Weise die Botschaft verkündigen, die im Mittelpunkt unseres

Glaubens und unserer Gottesdienste steht.

So stellt die Ostseite (zur Patriotismo hin) Stationen des Kirchenjahres dar:

Weihnachten, Ostern und die Erscheinung Jesu am See von Tiberias, Himmelfahrt und, vorne neben dem Altar, Pfingsten mit dem Heiligen Geist in Form einer Taube.

An der Westseite finden wir die Sakramente: Taufe im Jordan und Abendmahl. Das vorderste Fenster, direkt hinter der Kanzel, stellt die hörende Gemeinde dar.

Auf der Empore, hinter der Orgel, finden wir ein Kreuz mit Christlicher Symbolik: das Alpha und Omega für Anfang und Ende, ein Andreaskreuz, das Monogramm XP für Christus, und eine Weinrebe, die sich am Kreuz hochrankt.

Die Künstlerin wählte einen Stil zwischen Tradition und Moderne. Traditionell im Aufbau der einzelnen Bilder, modern wegen der abstrakten Darstellungen, z.B. der Menschen und ihrer Gesichter. Die Agaven-ähnlichen Pflanzen, die die Landschaft begrünen, erinnern an mexikanische „Magueyes“.

Die Fenster sind bunt und hell und warm. Wenn die Sonne auf sie scheint, so erzeugen sie ein wunderschönes Farbspiel an der Stirnwand und am Fußboden der Kirche. Achten sie doch einmal darauf, wenn Sie uns das nächste mal besuchen!

Die ersten Fenster wurden im Jahre 1999 feierlich der Öffentlichkeit präsentiert, im Beisein der Künstlerin. Die weiteren Fenster dann im Jahre 2001.